about

portrait_klein

Alexandra Griess und Jorel Heid arbeiten seit 2011 künstlerisch zusammen.
In ihren Installationen schaffen sie Räume, deren Wände fragil sind, die sich
rhythmisch weiten oder im Dunkeln auslaufen.Viele ihrer Arbeiten isolieren
eine Beobachtung der Natur, durch die Reduzierung der Farben auf schwarz
und weiß bzw. Licht und Kein-Licht entsteht eine grafische Klarheit. Materialien
wie Folie, Metall oder Glas werden durch minimale, pulsierende Bewegungen
zu sinnlichen Trompe l’oiels.